Aktuelle News der Gemeinde Schwalmtal
Schwalmtal Aktuell

Schwalmtal Aktuell (256)

Aktuelle News der Gemeinde Schwalmtal in Hessen

Sehr geehrte Mitbürgerinnen und Mitbürger,

die am heutigen Tag bereits angekündigten weiteren Anordnungen zur Bekämpfung des Corona-Virus stehen nun online unter folgendem Link zur Verfügung.

https://www.hessen.de/sites/default/files/media/anpassungsverordnung_20.3.pdf

Die Verordnung steht bislang leider nur als Artikelverordnung zur Verfügung und ist daher schwierig zu verstehen. Sobald die aktualisierten Lesefassungen der betroffenen Verordnungen bereitstehen werden sie auf der Internetseite der Gemeinde bereitgestellt.

Die wesentlichen Inhalte sind unter https://www.hessen.de/presse/pressemitteilung/landesregierung-beschliesst-weitere-massnahmen-gegen-das-corona-virus  näher erläutert.

Haben Sie Fragen dazu? Dann zögern Sie nicht mich anzusprechen.

Timo Georg, Bürgermeister

Sehr geehrte Mitbürgerinnen und Mitbürger,

die Corona-Pandemie hat unser aller Leben fest im Griff. Einschränkungen in der persönlichen Freiheit, die vor kurzem noch nicht denkbar waren, treffen uns nun mit Wucht.
Auch die Gemeinde hat ihre öffentlichen Einrichtungen gemäß den allgemeinen Vorgaben geschlossen. Dafür bitte ich um Ihr Verständnis.


Nun heißt es besonnen zu bleiben und die vorgegebenen Maßnahmen zu befolgen. Wie Beispiele in anderen Ländern zeigen kann es dann gelingen, die Auswirkungen der Seuche so zu begrenzen, dass diejenigen, die intensivmedizinische Hilfe brauchen, diese auch wirklich bekommen können. Anderenfalls droht eine Überforderung unseres medizinischen Systems mit unübersehbaren Folgen und möglicherweise schlimmen Verhältnissen, wie sie momentan in Italien herrschen.

Der krisenerprobte Alt-Bundeskanzler Helmut Schmidt hat einmal gesagt: „In der Krise beweist sich der Charakter“. Dies bringt es auf den Punkt, denn momentan heißt es mehr denn je für jeden einzelnen von uns Charakter zeigen und Regeln befolgen.

Benötigen Sie Hilfe in welcher Form auch immer und können diese momentan nicht auf dem sonst üblichen Weg erhalten, dann wenden Sie sich an die Beschäftigten im Rathaus oder mich persönlich. Unsere Kontaktdaten lauten: 06638 9185-0 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Wir kümmern uns entweder selbst darum oder sorgen dafür, dass Sie die nötige Unterstützung erhalten.


Über regelmäßig stattfindende Telefonkonferenzen fließen die Informationen gut von den Entscheidungsträgern auf Bundesebene, über die Landes- und Kreisebene bis in die Rathäuser der einzelnen Kommunen.
Gerne können Sie sich deshalb auch mit allgemeinen Fragen zum Themenkomplex „Corona-Virus“ an mich wenden, denn es ist sicherlich eine Herausforderung den Überblick über die jeweils aktuellen Regelungen zu behalten.


Auch wenn der Publikumsverkehr im Rathaus derzeit eingeschränkt ist, stehen Ihnen meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie ich persönlich über die oben genannten Kontaktmöglichkeiten gerne zur Verfügung.


Abschließend möchte ich noch feststellen, dass ich in diesen Zeiten ganz deutlich und täglich aufs Neue erfahre, welche Vorteile das Leben auf dem Lande hat. Das gilt - so finde ich - gerade für den Zusammenhalt untereinander. Vielleicht geht es Ihnen ja genauso. Als leuchtendes Beispiel, das auch generationenübergreifend wirkt, kann hier das Einkaufsangebot der Kirmesburschen Brauerschwend und Storndorf/Vadenrod für hilfsbedürftige Personen genannt werden. 

Daher lassen Sie uns bei allen Sorgen zuversichtlich in die Zukunft blicken und die schwierige Zeit gemeinsam meistern.


Ihr
Timo Georg, Bürgermeister

 

Donnerstag, 19 März 2020 15:01

Tipp: hessenWARN-App herunterladen und gut informiert sein

geschrieben von

Sehr geehrte Mtibürgerinnen und Mitbürgerm

das Land Hessen bietet eine kostenlose App mit der Bezeichnung "hessenWARN" an. Ich empfehle Ihnen, diese App auf Ihrem Smartphone zu installieren. Über diese App können Warnhinweise des Landes aber auch der Gemeinde direkt an die Bürgerinnen und Bürger kommuniziert werden. Dies ist insbesondere in Zeiten des Corona-Virus sehr hilfreich, um auf dem Laufenden zu bleiben. 

Aber auch unabhängig von Corona bietet die hessenWARN-App viele wichtige sicherheitsrelevante Informationen von polizeilichen Meldungen bis hin zu Produktrückrufen. Über hessenWarn werden nur offizielle informationen verbreitet. Sie ist somit auch ein Mittel gegen bewusst gestreute Falschmeldungen (sog. Fake news).

Weitere Informationen erhalten Sie unter 

https://innen.hessen.de/sicherheit/hessenwarn

Gerne beantworten meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie ich Ihre Fragen dazu.

Timo Georg

Sehr geehrte Mitbürgerinnen und Mitbürger,

der Kreis der anspruchsberechtigten Personengruppe für die Notbetreuung in einer Kinderstagesstätte wird aufgrund der dynamischen Entwicklung bei neuen Erkenntnissen angepasst. Die jeweils aktuelle Liste sowie weitere Infos zur Notbreuung in den Kindertagesstätten finden Sie unter folgendem Link

https://soziales.hessen.de/gesundheit/infektionsschutz/corona-hessen/umgang-mit-corona-kita-und-kindertagespflegestellen

Bei Zweifelsfällen wenden Sie sich bitte an die Leitung der Kindertagesstätte.

Timo Georg, Bürgermeister

Wasserversorgung auf den Friedhöfen der Gemeinde Schwalmtal

Die Wasserversorgung auf den Friedhöfen der Gemeinde Schwalmtal wird ab Mittwoch, den 25. März 2020 wieder in Betrieb gesetzt, so dass ab diesem Zeitpunkt wieder Gießwasser zur Verfügung steht.

Sehr geehrte Mitbürgerinnen und Mitbürger,

da die entsprechende Verordnung des Landes Hessen Postdienstleistungen als Bestandteil der Grundversorgung einstuft, öffnet die Poststelle im Rathaus ab Donnerstag, 19.03.2020 bis auf weiteres zu folgenden Zeiten:

Mo.-Fr. 14:30 - 15:30 Uhr

Sa. 10:30 - 12:00

Die Öffnung der Poststelle erfolgt gem.Verordnung unter der Auflage, dass die Hygiene eingehalten wird, keine Warteschlangen entstehen und der Zutritt geregelt wird.

Timo Georg, Bürgermeister

 

Sehr geehrte Mitbürgerinnen und Mitbürger,

die hessische Landesregierung hat nun den Verordnungstext für die ab morgen, Mittwoch,18. März in Kraft tretenden Einschränkungen im öffentlichen Leben bereitgestellt. Den vollständigen Text der Verordnung finden Sie unter nachfolgendem Link

https://www.hessen.de/sites/default/files/media/staatskanzlei/2020-03-17_vierte_vo_bekaempfung_corona_virus_.pdf

Die Regelungen der Verordnung müssen in eigener Verantwortung von den betroffenen Institutionen, Vereinen, Betrieben und Privatpersonen umgesetzt werden.

Die Gemeinde Schwalmtal schließt in diesem Zusammenhang folgende öffentliche Einrichtungen bis auf weiteres:

  • Dorfgemeinschaftshäuser
  • Grillhütten
  • Feuerwehrhäuser (Ausnahme Einsatzpersonal im Einsatzdienst)
  • Sporthallen
  • Jugendräume
  • Spielplätze
  • Sportheime
  • Sportplätze
  • Schießstände

Für Fragen zur Verordnung stehen Ihnen meiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie ich persönlich gerne zur Verfügung.

Timo Georg, Bürgermeister

 

Sehr geehrte Mitbürgerinnen und Mitbürger,

zur Verhinderung der weiteren Ausbreitung des Corona-Virus müssen sämtliche öffentliche Einrichtungen der Gemeinde Schwalmtal geschlossen werden.

Die betroffenen Einrichtungen werden seitens der Landesregierung mitgeteilt.

Sobald diese Information vorliegt, wird sie an dieser Stelle veröffentlicht. Die betroffenen Einrichtungen werden durch Aushang kenntlich gemacht.

Nachfolgend aufgeführt sind die diesbezüglichen Leitlinien der Bundesregierung.

Für Rückfragen stehen Ihnen meiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie ich persönlich gerne zur Verfügung.

Timo Georg, Bürgermeister

 

Leitlinien der Bundesregierung zur Schließung von Einrichtungen des öffentlichen Lebens:

I. Ausdrücklich NICHT geschlossen wird der Einzelhandel für Lebensmittel, Wochenmärkte, Abhol- und Lieferdienste, Getränkemärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Tankstellen, Banken und Sparkassen, Poststellen, Frisöre, Reinigungen, Waschsalons, der Zeitungsverkauf, Bau-, Gartenbau- und Tierbedarfsmärkte und der Großhandel. Vielmehr sollten für diese Bereiche die Sonntagsverkaufsverbote bis auf weiteres grundsätzlich ausgesetzt werden. Eine Öffnung dieser genannten Einrichtungen erfolgt unter Auflagen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts und zur Vermeidung von Warteschlangen. Dienstleister und Handwerker können ihrer Tätigkeit weiterhin nachgehen. Alle Einrichtungen des Gesundheitswesen bleiben unter Beachtung der gestiegenen hygienischen Anforderungen geöffnet.

II. Für den Publikumsverkehr zu schließen sind
- Bars, Clubs, Diskotheken, Kneipen und ähnliche Einrichtungen
- Theater, Opern, Konzerthäuser, Museen und ähnliche Einrichtungen
- Messen, Ausstellungen, Kinos, Freizeit- und Tierparks und Anbieter von Freizeitaktivitäten (drinnen und draußen), Spezialmärkte, Spielhallen, Spielbanken, Wettannahmestellen und ähnliche Einrichtungen
- Prostitutionsstätten, Bordelle und ähnliche Einrichtungen
- der Sportbetrieb auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen, Schwimm- und Spaßbädern, Fitnessstudios und ähnliche Einrichtungen
- alle weiteren, nicht an anderer Stelle dieses Papiers genannten Verkaufsstellen des Einzelhandels, insbesondere Outlet-Center
- Spielplätze.

III. Zu verbieten sind
- Zusammenkünfte in Vereinen und sonstigen Sport- und Freizeiteinrichtungen sowie die Wahrnehmung von Angeboten in Volkshochschulen, Musikschulen und sonstigen öffentlichen und privaten Bildungseinrichtungen im außerschulischen Bereich sowie Reisebusreisen
- Zusammenkünfte in Kirchen, Moscheen, Synagogen und die Zusammenkünfte anderer Glaubensgemeinschaften.

IV. Zu erlassen sind
- Besuchsregelungen für Krankenhäuser, Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen, Pflegeheime und besondere Wohnformen im Sinne des SGB IX sowie ähnliche Einrichtungen, um den Besuch zu beschränken (zB Besuch einmal am Tag, für eine Stunde, allerdings nicht von Kinder unter 16 Jahren, nicht von Besuchern mit Atemwegsinfektionen, etc.)
- in den vorgenannten Einrichtungen sowie in Universitäten, Schulen und Kindergärten, soweit deren Betrieb nicht gänzlich eingestellt wird, ein generelles Betretungsverbot für Personen, die sich in den letzten 14 Tagen in Risikogebieten im Ausland oder besonders betroffenen Regionen im Inland nach RKI-Klassifizierung aufgehalten haben
- Auflagen für Mensen, Restaurants, Speisegaststätten und Hotels, das Risiko einer Verbreitung des Corona-Virus zu minimieren, etwa durch Abstandsregelung für die Tische, Reglementierung der Besucherzahl, Hygienemaßnahmen und –hinweise
- Regelungen, dass Übernachtungsangebote im Inland nur zu notwendigen und ausdrücklich nicht zu touristischen Zwecken genutzt werden können,
- Regelungen, dass Restaurants und Speisegaststätten generell frühestens ab 6 Uhr zu öffnen und spätestens ab 18 Uhr zu schließen sind.

 

 

 

Anbei der vollständige Verordnungstext

https://www.hessen.de/sites/default/files/media/staatskanzlei/2020-03-16_2te_vo_zur_aend_2te_vo_zur_bekaempfung_corona_zur_veroeff_datum.pdf

 

Und nachfolgend die Liste der anspruchsberechtigten Eltern:

§ 2
(1) Bis zum 19. April 2020 dürfen Kinder die folgenden Einrichtungen nicht betreten:
1. Kindertageseinrichtungen und Kinderhorte nach § 33 Nr. 1 des
Infektionsschutzgesetzes,
2. Kindertageseinrichtung nach § 25 des Hessischen Kinder- und
Jugendhilfegesetzbuchs vom 18. Dezember 2006 (GVBl. I S. 698), zuletzt geändert
durch Gesetz vom 13. September 2018 (GVBl. S. 590) und
3. erlaubnispflichtige Kindertagespflegestellen nach § 43 Satz 1 des Achten Buches
Sozialgesetzbuch.
Die Personensorgeberechtigten haben für die Erfüllung dieser Verpflichtung Sorge zu
tragen.
(2) Das Betretungsverbot nach Abs. 1 gilt nicht für Kinder, wenn beide
Erziehungsberechtigten des Kindes, im Fall einer oder eines allein Erziehungsberechtigten
die oder der allein Erziehungsberechtigte, zu den folgenden Personengruppen gehören:
1. Angehörige des Polizeivollzugsdienstes im Sinne der Hessischen
Polizeilaufbahnverordnung vom 10. März 2015 (GVBl. S. 134), zuletzt geändert durch
Gesetz vom 30. Juni 2017 (GVBl. S. 114), sowie des Bundespolizeigesetzes vom 19.
Oktober 1994 (BGBl. I S. 2978, 2979), zuletzt geändert durch Gesetz vom 20.
November 2019 (BGBl. I S. 1724) und Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer des
Landes, die bei den Polizeipräsidien tätig sind und Vollzugsaufgaben wahrnehmen,
2. Angehörige von Feuerwehren gemäß § 9 des Hessischen Brand- und
Katastrophenschutzgesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Januar
2014 (GVBl. S. 26), zuletzt geändert durch Gesetz vom 23. August 2018 (GVBl. S.
374),
3. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Behörden des öffentlichen Gesundheitsdienstes
nach § 2 Abs. 2 des Hessischen Gesetzes über den öffentlichen Gesundheitsdienst
vom 28. September 2007 (GVBl. I S. 659), zuletzt geändert durch Gesetz vom 3. Mai
2018 (GVBl. S. 82),
4. Richterinnen und Richter, Staatsanwältinnen und Staatsanwälte sowie
Amtsanwältinnen und Amtsanwälte der Justiz,
5. Bedienstete des Justiz- und Maßregelvollzuges,
6. Bedienstete von Rettungsdiensten gemäß § 3 Abs. 1 des Hessischen
Rettungsdienstgesetzes vom 16. Dezember 2010 (GVBl. I S. 646), zuletzt geändert
durch Gesetz vom 12. September 2018 (GVBl. S. 580),
7. Helferinnen und Helfer des Technischen Hilfswerkes gemäß § 2 des THW-Gesetz
vom 22. Januar 1990 (BGBl. I S. 118), zuletzt geändert durch Gesetz vom 11. Juni
2013 (BGBl. I S. 1514),
8. Helferinnen und Helfer des Katastrophenschutzes gemäß § 38 Abs. 1 des
Hessischen Brand- und Katastrophenschutzgesetzes,
9. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Einrichtungen nach § 23 Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 und 3
bis 7 sowie § 36 Abs. 1 Nr. 2 des Infektionsschutzgesetzes,
10. die in der gesundheitlichen Versorgung von Menschen tätigen Angehörigen
medizinischer und pflegerischer Berufe, insbesondere
a) Altenpflegerinnen und Altenpfleger nach § 1 des Altenpflegegesetzes in der
Fassung der Bekanntmachung vom 25. August 2003 (BGBl. I S. 1691), zuletzt
geändert durch Gesetz vom 15. August 2019 (BGBl. I S. 1307) in Verbindung
mit § 64 des Pflegeberufegesetzes vom 17. Juli 2017 (BGBl. I S. 2581), zuletzt
geändert durch Gesetz vom 13. Januar 2020 (BGBl. I S. 66), oder nach § 58
Abs. 2 des Pflegeberufegesetzes,
b) Altenpflegehelferinnen und Altenpflegehelfer nach § 1 des Hessischen
Altenpflegegesetzes vom 5. Juli 2007 (GVBl. I S. 381), zuletzt geändert durch
Gesetz vom 21. Juni 2018 (GVBl. S. 296),
c) Anästhesietechnische Assistentinnen und Anästhesietechnische Assistenten
im Sinne der §§ 1 und 2 der DKG-Empfehlung zur Ausbildung und Prüfung
von Operationstechnischen und Anästhesietechnischen
Assistentinnen/Assistenten vom 17. September 2013,
d) Ärztinnen und Ärzte nach § 2a der Bundesärzteordnung in der Fassung der
Bekanntmachung vom 16. April 1987 (BGBl. I S. 1218), zuletzt geändert durch
Gesetz vom 15. August 2019 (BGBl. I S. 1307),
e) Apothekerinnen und Apotheker nach § 3 der Bundes-Apothekerordnung in der
Fassung der Bekanntmachung vom 19. Juli 1989 (BGBl. I S. 1478, 1842),
zuletzt geändert durch Gesetz vom 15. August 2019 (BGBl. I S. 1307),
f) Desinfektorinnen und Desinfektoren nach § 1 der Ausbildungs- und
Prüfungsordnung für Desinfektorinnen und Desinfektoren vom 6. Dezember
2010 (GVBl. I S. 711), zuletzt geändert durch Verordnung vom 3. Dezember
2015 (GVBl. S. 580),
g) Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerinnen und Gesundheits- und
Kinderkrankenpfleger nach § 1 Abs. 1 Nr. 2 des Krankenpflegegesetzes vom
16. Juli 2003 (BGBl. I S. 1442), zuletzt geändert durch Gesetz vom 15. August
2019 (BGBl. I S. 1307), in Verbindung mit § 64 des Pflegeberufegesetzes oder
nach § 58 Abs. 1 des Pflegeberufegesetzes,
h) Gesundheits- und Krankenpflegerinnen und Gesundheits- und Krankenpfleger
nach § 1 Abs. 1 Nr. 1 des Krankenpflegegesetzes, in Verbindung mit § 64 des
Pflegeberufegesetzes,
i) Hebammen gemäß § 3 des Hebammengesetzes vom 22. November 2019
(BGBl. I S. 1759),
j) Krankenpflegehelferinnen und Krankenpflegehelfer gemäß § 1 des Hessisches
Krankenpflegehilfegesetzes vom 21. September 2004 (GVBl. I S. 279), zuletzt
geändert durch Gesetz vom 29. September 2017 (GVBl. S. 313),
k) Medizinische Fachangestellte gemäß § 1 der Verordnung über die
Berufsausbildung zum Medizinischen Fachangestellten/zur Medizinischen
Fachangestellten vom 26. April 2006 (BGBl. I S. 1097),
l) Medizinisch-technische Laboratoriumsassistentinnen und Medizinischtechnische Laboratoriumsassistenten gemäß § 1 Abs. 1 Nr. 1 des MTAGesetzes vom 2. August 1993 (BGBl. I S. 1402), zuletzt geändert durch
Gesetz vom 15. August 2019 (BGBl. I S. 1307),
m) Medizinisch-technische Radiologieassistentinnen und Medizinisch-technische
Radiologieassistenten gemäß § 1 Abs. 1 Nr. 2 des MTA-Gesetzes,
n) Medizinisch-technische Assistentinnen für Funktionsdiagnostik oder
Medizinisch-technischer Assistenten für Funktionsdiagnostik gemäß § 1 Abs. 1
Nr. 3 des MTA-Gesetzes,
o) Notfallsanitäterinnen und Notfallsanitäter gemäß § 1 des
Notfallsanitätergesetzes vom 22. Mai 2013 (BGBl. I S. 1348), zuletzt geändert
durch Gesetz vom 14. Dezember 2019 (BGBl. I S. 2768),
p) Operationstechnische Assistentinnen und Operationstechnische Assistenten
im Sinne der §§ 1 und 2 der DKG-Empfehlung zur Ausbildung und Prüfung
von Operationstechnischen und Anästhesietechnischen
Assistentinnen/Assistenten vom 17. September 2013,
q) Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner gemäß § 1 Absatz 1 Satz 1 des
Pflegeberufegesetzes,
r) Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner nach § 1 Absatz 1 Satz 2 des
Pflegeberufegesetzes,
s) Pharmazeutisch-technische Assistentinnen oder pharmazeutisch-technische
Assistenten nach § 1 Abs. 1 des Gesetzes über den Beruf des
pharmazeutisch-technischen Assistenten in der Fassung der Bekanntmachung
vom 23. September 1997 (BGBl. I S. 2349), zuletzt geändert durch Gesetzes
vom 15. August 2019 (BGBl. I S. 1307),
t) Rettungsassistentinnen und Rettungsassistenten nach § 1 des
Rettungsassistentengesetzes vom 10. Juli 1989, zuletzt geändert durch
Gesetz vom 2. Dezember 2007 (BGBl. I S: 2686) in Verbindung mit § 30 des
Notfallsanitätergesetzes,
u) Zahnärztinnen und Zahnärzte gemäß § 1 des Gesetzes über die Ausübung
der Zahnheilkunde in der Fassung der Bekanntmachung vom 16. April 1987
(BGBl. I S. 1225), zuletzt geändert durch Gesetz vom 14. Dezember 2019
(BGBl. I S. 2768),
v) Zahnmedizinische Fachangestellte gemäß § 1 der Verordnung über die
Berufsausbildung zum Zahnmedizinischen Fachangestellten/zur
Zahnmedizinischen Fachangestellten vom 4. Juli 2001 (BGBl. I S. 1492),
11. Fachkräfte in Tageseinrichtungen für Kinder gemäß § 25 Hessisches Kinder- und
Jugendhilfegesetzbuch,
12. Personen, die unmittelbar mit der Auszahlung von Geldleistungen nach einem der
folgenden Gesetze befasst sind:
a) Zweites Buch Sozialgesetzbuch,
b) Drittes Buch Sozialgesetzbuch,
c) Asylbewerberleistungsgesetz und
13. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die unmittelbar in den Sektoren der Verordnung
zur Bestimmung Kritischer Infrastrukturen nach dem BSI-Gesetz vom 22. April 2016
(BGBl. I S. 958), zuletzt geändert durch Verordnung vom 21. Juni 2017 (BGBl. I S.
1903) tätig sind, soweit von dem Arbeitgeber der Nachweis erbracht wird, dass ihre
Tätigkeit zwingend erforderlich ist; dabei bleiben die Schwellenwerte der Anhänge
außer Betracht.
Die Einrichtung kann einen Nachweis über die Zugehörigkeit zu den Personengruppen
nach Satz 1 fordern. In Zweifelsfällen entscheidet die zuständige Ordnungsbehörde.
(3) Abs. 2 gilt nicht, wenn die Kinder
a) Krankheitssymptome aufweisen,
b) in Kontakt zu infizierten Personen stehen oder seit dem Kontakt mit infizierten
Personen noch nicht 14 Tage vergangen sind oder
c) sich in den 14 Tagen vor Inkrafttreten dieser Verordnung oder danach in einem
Risikogebiet für Infektionen mit dem SARS-CoV-2—Virus aufgehalten haben und
noch keine 14 Tage seit der Rückkehr vergangen sind.
(4) In Einrichtungen nach Abs. 1 tätige Personen dürfen nicht beschäftigt werden, wenn
sie
a) Krankheitssymptome aufweisen,
b) in Kontakt zu infizierten Personen stehen oder seit dem Kontakt mit infizierten
Personen noch nicht 14 Tage vergangen sind oder
c) sich in den 14 Tagen vor Inkrafttreten dieser Verordnung oder danach in einem
Risiko-gebiet für Infektionen mit dem SARS-CoV-2—Virus aufgehalten haben und
noch nicht 14 Tage seit der Rückkehr vergangen sind.

Schließung der Gemeindeverwaltung Schwalmtal für den Publikumsverkehr

Um das Infektionsrisiko und die Gefahr der Übertragung des Corona Virus zu minimieren, bleibt die Gemeindeverwaltung Schwalmtal bis auf weiteres für den Publikumsverkehr geschlossen.

Die Bediensteten der Verwaltung sind zu den bekannten Öffnungszeiten von Montag bis Freitag im Dienst und für Ihre Anliegen zu erreichen unter 06638 9185-0 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Falls zwingend erforderlich (= wichtig und unaufschiebbar) kann telefonisch oder per E-Mail ein Termin im Rathaus vereinbart werden.

Der Bereitschaftsdienst des Bauhofs ist außerhalb der Dienstzeiten zu erreichen unter 0171 7766114.

Timo Georg, Bürgermeister

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.