Standfestigkeitsprüfung von Grabmalen am 17.08.2022

Sehr geehrte Mitbürgerinnen und Mitbürger,

die Gemeinde Schwalmtal möchte Sie hiermit über den diesjährigen Termin für die Durchführung der Standfestigkeitsprüfung von Grabmalen gemäß VSG 4.7 § 9 der Gartenbau–Berufsgenossenschaft auf den Friedhöfen der Gemeinde informieren.

Damit Sie die Möglichkeit haben, während der Prüfung anwesend zu sein teilen wir Ihnen hiermit den Zeitplan mit.

ABLAUFPLAN

Prüfungstag: Mittwoch, 17. August 2022

1. Rainrod                 12:00 Uhr

2. Brauerschwend    12:15 Uhr

3. Hergersdorf          12:35 Uhr

4. Ober-Sorg             12:45 Uhr

5. Hopfgarten           12:55 Uhr

6. Vadenrod              13:10 Uhr

7. Storndorf               13:25 Uhr

Bitte beachten Sie: Der angegebene Termin erfolgt vorbehaltlich angemessener Witterungsbedingungen. Die Anfangszeit des ersten Friedhofs steht fest. Die weiteren Anfangszeiten können sich geringfügig aufgrund der auf den vorherigen Friedhöfen vorgefundenen Verhältnisse verändern.

Wir bitten um Verständnis für diese Maßnahme, die der Sicherheit aller Friedhofs-besucher dient. Nachfolgend haben wir noch einige Hintergrundinformationen zur Standsicherheitsprüfung aufgeführt.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre Friedhofsverwaltung

Warum Standsicherheitsprüfung: Willkür oder erforderliche Maßnahme?

Jährlich ereignen sich bundesweit rund 100 Unfälle, welche auf lose Grabmale zurückzuführen sind. Zur Vermeidung solch teils tragischer Unfälle sind nach einer Entscheidung des Bundesgerichtshofes die Friedhofsverwaltungen angehalten mindestens einmal im Jahr nach der Frostperiode die Grabmale auf ihre Standfestigkeit zu überprüfen.

Warum bedarf es einer jährlichen Standsicherheitsprüfung?

Die Standsicherheitsprüfung dient der Verhütung von Unfällen, der Sicherheit der Friedhofsbesucher und somit auch der Sicherheit der Grabrechtsinhaber. Sie dient ebenfalls der Beweisführung zur Standsicherheit des Grabmals und somit der Abwehr von Schadensersatzansprüchen. Denn jedes Jahr werden bei der Kontrolle lockere Grabmale festgestellt.

Weshalb kommt es überhaupt zu Lösungen oder zum Umstürzen von Grabmalen?

Die Ursachen sind vielfältig: Frost, starke Regenfälle, Senkungen durch Hohlräume, Aushebungen benachbarter Gräber sowie Einwirkungen des Wurzelwerks von Bäumen und Sträuchern können auch bei sachgemäß aufgestellten Grabmalen im Laufe der Zeit die Standsicherheit beeinträchtigen.

Was geschieht bei der Überprüfung der Grabmale?

Die Überprüfung ist nach einem strengen Maßstab durchzuführen. Es genügt nicht eine bloße Inaugenscheinnahme der Grabmale. Die Schäden sind oftmals nicht ohne weiteres erkennbar. Grabmale müssen daher, wenn nicht ihre Beschaffenheit von vorne herein eine Gefahr ausschließt, daraufhin untersucht werden, ob sie sich bereits im Gefüge gelockert haben. Dazu wird auf die Grabmale am oberen Ende der Breitseite (max. Höhe 1,20 m) ein definierter Druck mit einer Kraft von 500 N (entspricht 50 kg bzw. der normalen horizontalen Armkraft) ausgeübt. Dabei dürfen keinerlei Schwankungen auftreten. Entgegen der verbreiteten Meinung wird nicht an den Grabmalen gerüttelt. Denn durch ein Rütteln würden auch feststehende Grabmale gelöst.

Was geschieht mit umsturzgefährdeten Grabmalen?

Wird bei der Überprüfung des Grabmals dessen Standunsicherheit festgestellt, muss die Friedhofsverwaltung sofort entsprechende Sicherungsmaßnahmen ergreifen. Lockere, aber noch nicht unmittelbar umsturzgefährdete Grabmale, werden mit farbigen Aufklebern, welche keine Rückstände auf dem Grabmal hinterlassen, markiert. Besteht eine Gefährdung für die Friedhofsbesucher, werden die betroffenen Grabmale abgesperrt oder umgelegt. Die Nutzungsberechtigten werden von der Friedhofsverwaltung angeschrieben und um die Beseitigung der Gefahrenlage (z.B. durch Befestigung des gelockerten Grabmales) gebeten. Festgestellte Mängel wie auch deren Behebung werden von der Verwaltung dokumentiert.

Wer führt die Prüfungen durch?

Die Prüfung wird durch einen anerkannten und unabhängigen Sachverständigen (BSK Torsten Köster, Havelpassage 2, 16761 Hennigsdorf) durchgeführt, der in der Lage ist, die Standsicherheit objektiv nach den anerkannten Regeln der Technik durchzuführen und keine diesbezüglichen wirtschaftlichen Interessen verfolgt.